Die Familienversicherung bei der privaten Krankenversicherung

Es können auch Kinder und Eheleute von den Leistungen der privaten Krankenversicherung in Form der Familienversicherung profitieren. In der Vergangenheit musste die Familie
noch über die gesetzliche Krankenkasse familienversichert sein. Dies hat sich jedoch geändert.  Das Kind wird in der Regel bei demjenigen Elternteil versichert, das auch das
höhere Einkommen erzielt. Der Nachteil ist jedoch, dass für jedes Kind ein eigenständiger Beitrag fällig wird. Als Vorteil ist auch in diesem Fall in den höheren Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen und Zahnbehandlungen zu werten.

Ein neues Modell der PKV

Nun hat auch die private Versicherungsbranche für Familien ein Tarifmodell entwickelt, das der gesetzlichen Krankenkasse sehr ähnlich ist. Der größte Unterschied liegt jedoch
in den Leistungen und in der Beitragszahlung. Müssen Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung für ihren Nachwuchs keine zusätzlichen Beiträge zahlen, so gilt es im
Bereich der PKV eine Prämie zu entrichten. Mittlerweile bieten die Versicherer jedoch einen Beitragsrabatt und weitere Vergünstigungen. Bei einem monatlichen Einkommen
in Höhe von 4.200 Euro, besteht  keine Möglichkeit Kinder und Ehepartner kostenlos in der GKV zu versichern. Für diesen Fall ist  ein eigenständigen Beitrag für Familienangehörige zu entrichten. Es bleibt jedoch die freie Wahl, ob das Kind gesetzlich oder private versichert werden soll. Fast immer fallen die Beiträge in der Familienversicherung der privaten Krankenversicherung etwas günstiger aus. Außerdem gibt es dann Leistungen, die es in der gesetzlichen Krankenkasse nicht gibt.

In der privaten Krankenversicherung gilt der Anspruch auf eine Chefarztbehandlung im Krankenhaus, auf privaten Zahnersatz und Heilbehandlungen. Für Kinder ist immer auch interessant , dass die Kosten beim Kieferchirurgen in Form einer Zahnspange ebenso zu den Leistungen gehören wie Vorsorgeuntersuchungen, die es für gesetzlich Versicherte nicht gibt.
Aus diesem Leistungsspektrum zieht die private Krankenversicherung ihre wesentlichen Vorteile. Die Beitragsstabilität der Krankenversicherungen ist allerdings oft fraglich.

Nicht jede Gesellschaft ist in der Lage, ihren Kunden stabile Beiträge zu bieten. Viele Versicherer setzen auf regelmäßige Beitragserhöhungen, die eine PKV im Alter unbezahlbar machen
können. Deshalb sollten Versicherte einen Anbieter wählen, der seine Prämien auf einem konstanten Niveau halten kann. Selbstverständlich gilt dies auch bei der Suche nach einer
geeigneten Familienversicherung.

Im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung orientieren sich Die Prämien einer PKV orientieren sich, im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung, nicht am Einkommen
des Versicherten. Entscheidende Faktoren für die Beiträge sind das Alter, die festgelegten Leistungen, die Gesundheit und der Anbieter. Untersuchungen zeigen, dass gerade unter den Versicherern hohe Preisdifferenzen zu verbuchen sind. Ein gezielter Vergleich der Versicherer verdeutlicht die Ersparnis.

Sicherlich ist ein Wechsel in die private Krankenversicherung aufgrund der höheren Leistungen vorteilhaft. Dass für das Kind ein eigenständiger Beitrag fällig wird ist jedoch ein
wesentlicher Nachteil. Grundsätzlich zahlen Versicherte für ihren Nachwuchs jedoch nur sehr geringe Prämien, da Faktoren wie Vorerkrankungen und Alter über die jeweilige Höhe entscheidend sind.

Haben wir Interesse geweckt?
Nutzen Sie dazu das Formular oben auf der linken Seite. Wir helfen Ihnen gerne weiter und beraten Sie unverbindlich.

Klickmax.de - das PKV-Infoportal - bietet Ihnen viele nützliche Informationen zu allen Fragen rund um die private Krankenversicherung.

 

2013 © Copyright klickmax.de All rights reserved.