Altersrückstellung in der PKV

In der privaten Krankenversicherung wird die Altersrückstellung mit dem monatlichen Beitrag der Mitglieder automatisch hinterlegt. Mit dieser Beitragsprämie werden höhere Kosten
in der Krankenversicherung im Alter gedeckt. Krankenversicherte sind in jungen Jahren statistisch gesehen weniger krank als im Alter. Es werden also in jungen Jahren höhere Beiträge
entrichtet als nach dem statistischen Risiko zur Deckung der Kosten für seine Altersstufe nötig wäre.
Im Alter ist dies entsprechend umgekehrt. Hier zahlt der Versicherte einen niedrigeren Beitrag als es eigentlich von seiner Alterstufe notwendig wäre. Dieses System ist auch als Generationenvertrag bekannt - die Jungen erwirtschaften für die Älteren.
Die Altersrückstellung kann also nicht als sogenantes Sparen bezeichnet werden. Rücklagen werden allerdings gebildet, jedoch sind diese nicht direkt für den Einzelnen verfügbar.

Diese sogenannten Rückstellungen werden für Versicherte im Bedarfsfall im Rahmen des Krankenkassensystem verwendet. Bei einem Wechsel zu einem neuem Vensicherer können
seit dem 01.01.2010 die Altersrückstellung mitgenommen werden. Das ist allerdings nur wirklich in der Theorie möglich, denn der kalkulierte monatliche Beitrag ist eine Schätzung
auf das zu erwartende Risiko. Somit ist die wahre mitnahmsfähige Rückstellung zum neuen Versicherer nicht unmittelbar zu errechnen.
Sollte Ihr momentaner Versicherer ein entsprechend altes Klientel in den Verträgen betreuen, so werden die Rückstellung niedriger sein, als wenn die Versicherungsnehmer in einem jungen Alter sind.

Bei einem angestrebten Wechsel sind für Sie allerdings andere Argumente ausschlaggebend. Der Wechsel zu einem anderen Versicherer hat sicherlich nichts mit Ihren Altersrückstellungen
zu tun. Sie sollten sich von Ihrem Versicherungsvertreter der neuen Gesellschaft ein Angebot unterbreiten lassen, das all Ihre Belange berücksichtigt.
Hier kann es durchaus umgekehrt der Fall sein, dass im Alter für Sie nicht unbedingt höhere Kosten entstehen, wenn Ihr neuer Versicherer eine Großzahl an jungen Beitragszahlern hat.

Meist ist das bei Unternehmen der Fall, die eine zufriedene Kundenstruktur aufweisen. Ein häufiges Wechseln ist in der Regel nicht zu beobachten. Eine engehende Beratung ist zwingend
erforderlich, denn einer Überraschung im Alter steht man nicht immer mit Freude gegenüber.

Eine Altersrückstellung sollte mit 10% des monatlichen Beitrags berücksichtigt werden. Es ist allerdings das Risiko von Zusatzversicherungen zu bedenken und gegebenenfalls einzurechnen.

Diese Rückstellungen könnten auch höher ausfallen, wenn zum Beispiel beim Zahnersatz; hier ist in jungen Jahren kaum ein Risiko zu erkennen. Dieses nimmt jedoch die Inanspruchnahme
im Alter erheblich zu. Das ist auch der Grund dafür, dass alle Vorsorgemaßnahmen meist kostenfrei gefördert werden. Alterrückstellungsbeiträge sollten üblicherweise mit 3,5% verzinst werden. Das erwirtschaftete Zinsguthaben wird dem Topf der Altersrückstellung wieder zurück geführt.

Haben wir Interesse geweckt?
Nutzen Sie dazu das Formular oben auf der linken Seite. Wir helfen Ihnen gerne weiter und beraten Sie unverbindlich.

Klickmax.de - das PKV-Infoportal - bietet Ihnen viele nützliche Informationen zu allen Fragen rund um die private Krankenversicherung.

 

2013 © Copyright klickmax.de All rights reserved.